· 

Ein Body für das Baby von Mandel und B1

Auf der schönen Babyshower bin ich unter anderem auch mit selbstgemachten Geschenken beglückt worden. Ein Geschenk war der selbstbemalte Body, den ihr auf dem Bild sehen könnt. Aber was hat die liebe Jana, die ihn bemalt hat (ich wünscht, man würde erkennen, was ich malen will, wenn ich etwas male), dabei gedacht? Dafür müssen wir ein wenig in der Zeit zurück gehen...

Die Kreativität von Starbucks-Mitarbeitern ist unergründlich

Es ist bestimmt sechs oder sieben Jahre her, dass Manu und ich bei Starbucks waren, um Kaffee zu kaufen. So gerne ich den Kaffee von Starbucks trinke, Manu ist inzwischen ziemlich dagegen, weil es so teuer ist (schließlich ist es ja eigentlich nur Kaffee). Und auch ich bin (aus ökologischen Gründen) kein großer Freund mehr von To-Go-Bechern und versuche, wenn ich mir unterwegs Kaffee holen möchte, einen eigenen Becher dabei zu haben. Dass wir Kaffee to go bei Starbucks in Wegwerfbechern bestellen, würde heute so also nicht mehr (so oft) vorkommen

Jedenfalls haben wir damals Kaffee bestellt und auf die Frage nach unseren Namen hat Manu "Manuel" gesagt. Als wir den Kaffeebecher entgegengenommen haben, war dort allerdings deutlich "Mandel" zu lesen (ja, ich bin mir sicher, dass es nicht "Manuel" geheißen hat, so undeutlich kann man nicht schreiben").

Die Geschichte war so lustig, dass wir in der Folgezeit diversen Freunden erzählt haben (die Kreativität der Starbucks-Mitarbeiter ist ja hinreichend bekannt und da hat eigentlich immer irgendwer eine eigene Geschichte zu erzählen). Die Folge ist, dass einige unserer Freunde Manu gerne Mandel nennen und er eigentlich zu jedem Geburtstag von irgendwem eine Schokolade mit Mandeln oder einen Mandelsirup oder Ähnliches bekommt.

Starbucks-Schmunzlern möchte ich an dieser Stelle außerdem noch das Lied "Probleme, die ich früher noch nicht hatte" von Bodo Wartke ans Herz legen. Hört es euch an, mal schauen, ob ihr herausfindet, welche Strophe mich an Starbucks erinnert ;).

Bananas in Pyjamas

Auf einer Party (ich glaube es war eine Party, vielleicht war es auch ein geselliges Zusammensein tagsüber!?) hat eine Freundin von uns die Melodie von Bananas in Pyjamas gesummt. Kennt ihr das? Na ja, ich jedenfalls nicht. Das hab ich ihr dann auch gesagt und dann haben wir über schöne Kindheiten philosophiert (wie man das immer macht, wenn man über alte Serien spricht... Die Zeiten als es noch Löwenzahn, Tigerentenclub und 1, 2 oder 3 gab :)). Weil es sie so "geschockt" hat, dass ich Bananas in Pyjamas nicht kannte, war ich ab dem Moment B1 und sie B2.

Janas logische biologische Schlussfolgerung

Ihre logische Schlussfolgerung war jedenfalls, dass die Kombination (oder sollte ich Kreuzung sagen? :D) von Mandel und Banane eine gute sein müsse und das hat sie auch (überaus talentiert und kreativ (wie gesagt: ich wünscht, ich könnte auch so malen) auf dem Body verewigt den sie uns geschenkt hat.

 

Danke dir liebe Jana :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0