· 

Erfrischender Butterkekskuchen vom Blech

Wir haben heute für euch einen sommerlichen, lecker-leichten Himbeer-Butterkekskuchen. Das tollste an dem Kuchen? Neben dem Geschmack die vielen Dekorationsmöglichkeiten, die eurer Kreativität für jeden Anlass freien Lauf lassen! :)

Zutaten (ein Blech)

Der Teig:

250 g Zucker

250 g Margarine

4         Eier

1 TL    Backpulver

 

Der Belag:

800 g       Tiefkühl-Himbeeren

3 Becher Sahne

3 Pck.       Sahnesteif

1 Pck.       Vanillezucker

500 ml     Wasser

4 EL          Zucker

2 Pck.       Vanillepulver

 

Das Finale:

Butterkekse

Dekoration (z.B. Zuckerguss, Marzipan, Zuckerfigürchen)

Zubereitung

1. Die Tiefkühl-Himbeeren antauen lassen.

2. Die Zutaten für den Boden nach und nach verrühren, auf einem Backblech verteilen und im vorgeheizten Ofen (180° Ober-/Unterhitze) 20 Minuten backen. Ob der Kuchenboden fertig ist, merkt ihr am besten, wenn ihr ein Messer oder eine Kuchennadel in den Kuchen piekst und kein Teig mehr kleben bleibt.

3. Das Puddingpulver mit dem Wasser und dem Zucker anrühren (wie man das sonst mit Milch machen würde) und aufkochen. Die angetauten Himbeeren unterheben und die Masse auf dem leicht erkalteten Boden verteilen.

4. Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker gut steif schlagen und auf dem Kuchen verteilen. Tipp: Warum auch immer habe ich schon mehrfach wenig Glück mit Sahne aus ungekühlten Tetrapaks gehabt, sondern konnte nur Bechersahne aus der Kühlung verarbeiten.

5. Die Butterkekse auf der Sahne auslegen.

6. Das Blech abdecken und über Nacht durchziehen lassen.

7. Dekorieren :)

Warum ich den Kuchen so liebe

Durch die glatte Butterkeks-Oberfläche kann man den Kuchen wunderbar flexibel - quasi für jede Lebenslage - dekorieren: für Kinder- oder Erwachsenengeburtstage, für Babyparties bzw. eine Babyshower (verzeiht den Anglizismus :D) oder jeglichen anderen Anlass. Ich hab den Kuchen beispielsweise für den Abschied in den Mutterschutz bei meinem Arbeitgeber gebacken und dekoriert.

 

Noch zwei Tipps

Tipp: Wenn ihr die Zeit habe, dann wartet mit dem Dekorieren, bis der Kuchen eine Nacht durchgezogen ist. Ansonsten sieht der Kuchen auch toll aus, die Deko sackt aber ein wenig nach, weil die Butterkekse weich werden.

 

Tipp: Normalerweise dekoriere ich den Kuchen "nur" mit Zuckerguss (mal weiß, mal mit Lebensmittelfarbe eingefärbt). Letztes mal habe ich aber Marzipan gerollt und in der Mitte unter den Zuckerguss gelegt (nicht überall, weil es immer mal Menschen gibt, die erstaunlicherweise kein Marzipan mögen ;)), das hat auch toll geschmeckt und super gepasst. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0